Baltic Handball League ohne Teams aus Finnland & Weißrussland

In der kommenden Saison werden keine Teams aus Finnland und Weißrussland an der Baltic Handball League teilnehmen, darauf haben sich die Handballverbände aus Estland, Lettland und Litauen geeinigt.

Zukünftig werden insgesamt zwölf Mannschaften an der Baltic Handball League teilnehmen – jeweils vier Clubs aus Estland, Lettland und Litauen. Bislang nahmen auch die stärksten Teams aus Finnland und Weißrussland am Final4-Turnier teil, die eigentlich nicht aus dem Baltikum stammen. Doch das ändert sich nun.

Dies hat auch Auswirkungen auf die lettische Meisterschaft: Denn die vier stärksten lettischen Teams müssen nicht mehr am „Grunddurchgang“ der regulären Meisterschaft teilnehmen, sondern steigen erst im Viertelfinale ein. Volle Konzentration also auf die Baltic Handball League.

„Das Hauptziel dieses Projekts ist das gemeinsame Interesse der baltischen Staaten den Handballsport wettbewerbsfähiger zu machen“, so Guntis Ciematnieks, Generalsekretär des Lettischen Handballverbandes (LHF). Miglus Astrausks, Generalsekretär des litauischen Handballverbands ergänzt: „In den letzten Jahren haben die Clubs der baltischen Staaten wenig von diesem Turnier profitiert.“ Regelmäßig erreichten Mannschaften aus Finnland und Weißrussland das Finalturnier. „Alle drei Verbände haben daran gearbeitet diese Idee Realität werden zu lassen. Wir haben daran seit einem Jahr gearbeitet“, äußerte sich Pirje Orason, Generalsekretärin des estnischen Handballverbands.