Vereine der Handball-Bundesliga sollen über Abbruch abstimmen

Noch immer ist unklar wie es in der ersten und zweiten Handball-Bundesliga weitergeht. Doch jetzt scheint sich etwas zu tun. In den nächsten Tagen sollen die Vereine der beiden Ligen darüber entscheiden, ob die Saison abgebrochen werden soll.

Sollte eine Dreiviertel-Mehrheit für einen Abbruch stimmen, dann ist die aktuelle Saison der ersten und zweiten Handball-Bundesliga vorzeitig beendet.

Das Präsidium des Deutschen Handballbundes habe nach umfangreicher Vorarbeit einer Arbeitsgruppe einen Vorschlag verabschiedet, wie die Saison 2019/20 im Falle eines Abbruches aufgrund der Corona-Pandemie gewertet werden könnte: „Das favorisierte Modell ist eine Abschlusstabelle auf Basis der sogenannten Quotienten-Regelung. Die Quotienten-Regelung besagt, dass die Pluspunkte durch die Anzahl der absolvierten Spiele zum Stichtag 12. März 2020 dividiert werden. Der ermittelte Wert ist mit 100 zu multiplizieren und auf eine Stelle nach dem Komma zu runden“, teilte der DHB mit.

Und weiter: „Bei Saisonabbrüchen soll es keine Absteiger (mit der Ausnahme von bereits zurückgezogenen Mannschaften bzw. sogenannter ‚wirtschaftlicher Absteiger‘), sondern lediglich Aufsteiger in die Saison 2020/21 geben.“

In den kommenden Tagen werde der Bundesrat des Deutschen Handballbundes im Umlaufverfahren über die entsprechende Beschlussvorlage abstimmen. DHB, HBL und HBF wollen die Ergebnisse im Laufe der kommenden Woche veröffentlichen.

Der aufgrund der Corona-Pandemie Anfang des Monats gegebenen Empfehlung des DHB-Präsidiums, den Spielbetrieb der Saison 2019/20 in den Klassen unterhalb der 3. Liga zu beenden, hat sich bereits ein Teil der Landesverbände angeschlossen. Die Handball Bundesliga Frauen hat ihre Saison bereits beendet, die Handball-Bundesliga der Männer sowie der Deutsche Handballbund für die 3. Liga und die Jugend-Bundesliga haben hierzu noch nicht entschieden.

Der Umlaufbeschluss beinhaltet übrigens auch die Aussetzung des DHB-Pokals und des Deutschen Amateurpokals in der Saison 2020/21 in der bestehenden Form. Den Ligaverbänden stünde es in diesem Fall frei, einen entsprechenden Wettbewerb um den DHB-Pokal auszurichten.

Alle Beiträge zum Coronavirus