DHB-Auswahl droht ein Geisterspiel gegen die Niederlande

Heute starteten die Vorbereitungen der DHB-Auswahl auf die Olympia-Qualifikation. Für den neuen Handball-Bundestrainer Alfred Gislason gab es direkt einen mächtigen Stimmungsdämpfer. Denn der deutschen Nationalmannschaft droht gegen die Niederlande ein Geisterspiel.

Am kommenden Freitag findet das Länderspiel der DHB-Auswahl gegen die Niederlande an Gislasons alter Wirkungsstätte in Magdeburg statt. Die Stadt Magdeburg und das zuständige Gesundheitsamt haben nun jedoch alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt untersagt. Demnach müsste das Spiel ohne Zuschauer ausgetragen werden.

„Natürlich ist das Testspiel in Magdeburg gegen die Niederlande ein wichtiger Teil der Vorbereitung. Natürlich haben wir gehofft, vor voller Halle spielen zu können, das richtig Stimmung aufkommt“, sagte der Isländer im ZDF-Morgenmagazin. „Das wäre schon eigenartig, wenn man das erste Länderspiel als Bundestrainer vor leeren Rängen machen muss“, so der 60-Jährige.

„Als Handballer blutet mir das Herz, aber wir stellen uns als Deutscher Handballbund natürlich unserer gesellschaftlichen Verantwortung“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Man werde sich nun mit dem Gesundheitsamt austauschen, „um angesichts der neuen Lage eine bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zu finden“. Er stellte aber klar: „Das Länderspiel gegen die Niederlande wird am Freitagabend weiterhin stattfinden.“ Und weiter: „Wir haben am späten Montagnachmittag Kenntnis von der neuen Lage erhalten und bitten um Verständnis, dass wir weitere Details erst mit den zuständigen Behörden besprechen müssen.“ Der Deutsche Handballbund wird im Laufe des morgigen Dienstags eine Information zum Ticketing geben.

Die von der Landeshauptstadt Magdeburg veröffentlichte Regelung gilt bis auf Weiteres und soll den Ausbruch bzw. die Weiterverbreitung des Coronavirus einschränken. Das Gesundheits- und Veterinäramt behält sich vor, bei Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Personen hygienische Auflagen zu erteilen. Damit schließt sich die Landeshauptstadt der Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums von Sonntagabend an.

Derweil hat sich auch die HBL GmBH zur Thematik bezüglich der Handball-Bundesliga geäußert. Hier möchte man die Handball-Bundesliga regulär beenden. In der ersten und zweiten Handball-Bundesliga gibt es bislang keine Spielabsagen oder Spiele ohne Fans. Doch die Auswirkungen wegen dem Coronavirus sind nur schwer abzuschätzen.

Update 11.03.2020: An diesem Freitag findet das Länderspiel der DHB-Auswahl gegen die Niederlande statt. Das Handball-Länderspiel der Männer wird jedoch ohne Zuschauer ausgetragen. Der Kaufpreis erworbener Tickets für das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande wird abzüglich der Gebühren erstattet. Tickets können an der Vorverkaufsstelle, wo sie erworben worden sind, zurückgegeben werden. Kunden, die ihre Karten online oder telefonisch gekauft haben, werden direkt kontaktiert.

Alle Beiträge zum Coronavirus