Alfred Gislason wird neuer Bundestrainer

Der Deutsche Handballbund trennt sich von Christian Prokop. Neuer Bundestrainer der männlichen DHB-Auswahl wird der Isländer Alfred Gislason. Dies gab der Verband jetzt im Rahmen einer turnusgemäßen Präsidiumssitzung bekannt.

„Wir haben diese schwere Entscheidung nach reichlicher Abwägung und einer ganzheitlichen Analyse aus Verantwortung für den deutschen Handball getroffen“, sagt Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes. „Bei Christian Prokop bedanken wir uns ausdrücklich für die geleistete Arbeit und insbesondere für das Auftreten unserer Nationalmannschaft bei den letzten Turnieren.“

Der DHB-Präsident weiter: „Wir sind allerdings auch in der Analyse der Europameisterschaft davon überzeugt, dass wir unsere kurzfristigen Ziele nur mit einem neuen Impuls erreichen können. Alfred Gislason steht aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und Erfolge für einen solchen Impuls und bringt frische Energie in die Nationalmannschaft.“

Schon während der Handball-EM 2020 zeichnete sich ein solcher Schritt ab, auch wenn Hanning zuletzt eine Art Jobgarantie für Prokop aussprach. Immer wieder gab es Kritik an Christian Prokop. Besonders vom DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Die Partie gegen Österreich hatte Hanning zum Beispiel als großen Charaktertest ausgerufen. Vor dem Spiel sagte er, dass sich zeigen werde, was „diese Mannschaft mit ihrem Trainer“ macht. Auch der ehemalige Welthandballer Daniel Stephan teilte vor dem Spiel gegen Österreich mit, dass Christian Prokop nicht der richtige Mann für den Job des Bundestrainers sei. Das Spiel gegen Österreich und auch danach gegen Tschechien konnte die DHB-Auswahl gewinnen. Man holte zudem einen versöhnlichen fünften Platz im Turnier gegen Portugal. Offenbar reichte dies aber nicht aus.

Ersetzen wird in Alfred Gislason. Der 60-jährige erhält einen Vertrag, der die EHF EURO 2022 in Ungarn und der Slowakei einschließt. Seine Arbeit als Bundestrainer wird er mit dem am 9. März in Aschersleben beginnenden Lehrgang der Nationalmannschaft aufnehmen. Das erste Länderspiel steht am 13. März ab 18 Uhr gegen die Niederlande auf dem Programm. Die ARD überträgt live. Erster Höhepunkt wird das Olympia-Qualifikationsturnier vom 17. bis zum 19. April in Berlin sein – mit den Teams aus Schweden, Slowenien und Algerien kämpft die deutsche Handball-Nationalmannschaft in der Max-Schmeling-Halle um zwei Tickets für die Olympischen Spiele in Tokio.

Als Spieler bestritt der Rechtshänder 190 Länderspiele für Island und gewann mit dem TUSEM Essen in den achtziger Jahren zweimal die Deutsche Meisterschaft sowie einmal den DHB-Pokal. Anschließend ist Gislason einer der erfolgreichsten Vereinstrainer im Welthandball geworden. Nach dem Triumph mit dem SC Magdeburg 2002 gewann er auch mit dem THW Kiel 2010 und 2012 die Champions League. Hinzu kommen unter anderem sieben Deutsche Meisterschaften und sechs Erfolge im DHB-Pokal. Nach Stationen in Hameln, Magdeburg und Gummersbach gestaltete er von 2008 bis zum Juni vergangenen Jahres die Geschicke des THW Kiel. Von 2006 bis 2008 war er Trainer seines Heimatlandes Island.

Update: Der neue Trainer Alfred Gislason wurde mittlerweile vorgestellt. Der DHB hat sich im Zuge der Trennung von Christian Prokop selbst Stillosigkeit bescheinigt. Die Trennung von Prokop sei „auf gar keinen Fall mit Stil“ abgelaufen, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning in der Nacht zum Sonntag im ZDF. „Wir haben uns selbst um Kopf und Kragen geredet, dafür steht man jetzt in der Kritik – und das zu Recht.“ Wenn man sich „einmal für einen Trainer entscheidet und das dann auch so deutlich kommuniziert und danach eine solche Rolle rückwärts macht, dann ist das schwer nachvollziehbar“, meinte Hanning.

Quelle: dhb.de, handball-world.news (Update)