Handball-EM 2020: Spanien und Kroatien stehen im Finale

handball-em-2020-logo

Im Halbfinale ging es ordentlich zur Sache. Keine der vier Mannschaften konnte deutlich gewinnen. Alle hätten es sicherlich verdient gehabt im Finale zu stehen. Am Ende wurden es aber Kroatien und Spanien.

Ganze 80 Minuten dauerte das erste Match im Halbfinale der Handball-Europameisterschaft 2020 zwischen Norwegen und Kroatien. Erst die zweite Verlängerung brachte die Entscheidung. Es war das Spiel der diesjährigen Handball-EM. Am Ende gewinnt Kroatien mit 29:28 gegen Norwegen.

„Das war ein Wahnsinnsspiel, mit zweimaliger Verlängerung und zwei sehr guten Mannschaften. Es hätte in beide Richtungen gehen können“, so Domagoj Duvnjak gegenüber Handball-World. „Es ist unglaublich bitter, nach so einem Spiel als Verlierer dazustehen. Ich denke, dass wir den Sieg ebenso verdient gehabt hätten“, resümiert Kristian Bjørnsen. Jetzt spielt Norwegen immerhin um die Bronze-Medaille.

Im zweiten Halbfinalspiel trafen Spanien und Slowenien aufeinander. Die Spanier hatten ihre Hauptrundengruppe als Gruppensieger beendet. Slowenien beendet die eigene Gruppe hingegen als Gruppenzweiter. Gegen das Überraschungsteam aus Slowenien, das nie aufgibt, gelang den Spaniern in Stockholm ein letztlich souveräner 34:32-Sieg. Damit stehen sich Kroatien und Spanien erneut in dieser Handball-Europameisterschaft gegenüber. Slowenien hingegen spielt mit Norwegen um Platz drei.

Alle Beiträge von uns zur Handball-EM 2020