Handball-EM 2020: Deutschland gegen Portugal im Livestream

handball-em-2020-logo

Bei der Handball-Europameisterschaft 2020 spielen heute die deutschen Handballer gegen Portugal um Platz fünf. Die Partie wird ab 15:55 Uhr kostenlos im Livestream von ARD One übertragen.

Nach einem Krafttraining am Donnerstag stand für die DHB-Auswahl am Freitagmorgen das Abschlusstraining in der TELE2 auf dem Programm – jenem Fußballstadion in Stockholm, wo das Finalwochenende der EM 2020 ausgetragen wird. Vor dem Spiel um den fünften Platz strahlen Bundestrainer Christian Prokop und seine Mannschaft Optimismus aus, haben aber auch Respekt vor dem starken Gegner.

„Portugal ist eine sehr interessante Mannschaft, die sich ganz toll entwickelt hat und in den nächsten Jahren definitiv ein Medaillenkandidat sein wird“, so Prokop über das Überraschungsteam Portugal. Und erklärt das Erfolgsrezept: „Portugal spielt unter anderem mit einem starken 7-gegen-6, nimmt das Tempo aus dem Spiel und versucht so den Gegner aus dem Konzept zu bringen.“

„Die Partie ist sehr wichtig für uns. Einerseits gibt es immer noch etwas zu gewinnen, der fünfte Platz bei einer EM ist immer noch ein großes Ziel. Für uns hat dieses Spiel aber noch eine weitere Bedeutung mit Blick auf die Olympia-Qualifikation im April. Unser einziger Test zuvor gegen die Niederlande ist ein ganz anderes Spiel als die morgige Partie gegen einen Gegner auf Augenhöhe. Wir können also weiter Selbstvertrauen aufbauen und uns noch mehr einspielen – und vielleicht ist sogar Portugal wieder unser Gegner in Berlin“, äußert sich der Bundestrainer zum Spiel. Allerdigns muss Prokop auf Patrick Wiencek verzichten, der weiterhin Probleme hat. Ihn wird Marian Michalczik ersetzen. Doch auch Hendrik Pekeler ist noch nicht wieder voll einsatzfähig. Wie lange er auf der Platte sein wird, werde kurzfristig entschieden.

Eigentlich ist die ARD mit der Übertragung an der Reihe. Doch im Hauptsender steht Wintersport (Skispringen, Rodeln) auf dem Programm. Aus diesem Grund wird das Handballspiel auf dem Spartensender One übertragen. Dieser Sender ist immerhin nahezu flächendeckend und auch via IPTV empfangbar. Die Übertragung des Livestreams wird um 15:55 Uhr beginnen.

Wie kann der Sender One empfangen werden?

Alle ARD-Programme – also auch One – werden digital im DVB-Verfahren ausgestrahlt. Mit einer digitalen Satellitenanlage (DVB-S) und entsprechendem DVB-S2-Receiver können diese Programme bundesweit empfangen werden. Mit einem HD-fähigen TV-Gerät besteht zudem die Möglichkeit, One kostenfrei in HD zu empfangen. Das neue Antennenfernsehen (DVB-T H2) ist am 29. März 2017 in vielen Regionen gestartet. Es bietet mehr überregionale und regionale Programmauswahl und das in der bestmöglichen technischen Qualität, mit Full-HD. Für den kostenfreien Empfang der ARD-Programme wird lediglich einen DVB-T2 HD-fähiger Receiver benötigt. Mit einem digitalen Kabelanschluss (DVB-C) und entsprechendem DVB-C-Receiver kann bei den meisten Kabelnetzbetreibern ein umfangreiches ARD-Programmangebot empfangen werden. Mit einem HD-fähigen TV-Gerät besteht zudem die Möglichkeit, viele Programme der ARD in HD zu empfangen. Darüber hinaus können direkt über den Browser (Browser oder IPTV) die Livestreams des Ersten sowie der Landesrundfunkanstalten und die Angebote der ARD Mediathek abgerufen werden. Zudem bieten mittlerweile die meisten Internet-Provider – ähnlich wie die Kabelnetzbetreiber – den Empfang der ARD-Programme direkt über ihr Leitungsnetz an (IPTV).

Was ist One für ein Sender?

One (früher bekannt als EinsFestival) ist ein Zusatzangebot der ARD im digitalen Satelliten-, im Kabelfernsehen sowie im IPTV (ARD Digital). In einigen Regionen ist das Programm auch über Antenne (terrestrisches Digital-Fernsehen) zu empfangen. Deutschlandweit ist One außerdem per Livestream zu sehen. Seit den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen nutzen ARD und ZDF ihre Digitalprogramme, um zusätzlich von den Olympischen Spielen und anderen sportlichen Großereignissen zu berichten. Mehr Details gibt es bei Wikipedia.

Alle Beiträge von uns zur Handball-EM 2020