Achtest du beim Handballsport auf deine Ernährung? Ich bisher nicht…

Bisher achte ich als Handballspieler kaum auf meine Ernährung esse die Dinge die mir schmecken. Darunter leidet jedoch die Leistungsfähigkeit und auch der Körper bedankt sich eventuell durch Müdigkeit.

Die Deutsche Handball Trainer Vereinigung (DHTV) hat sich diesem Thema in einer ausführlichen Präsentation „Sporternährung Handball“ gewidmet. Als Stichwort wird hier der Ausgleich der Energiebilanzen genannt. Gleich die ersten beiden Punkte die zu Störungen der Bilanzen führen beziehen sich auf die Ernährung. So sind die falsche Nahrungsmittelauswahl zuerst und danach die schlechte Nahrungsmittelqualität genannt.

Auf den weiteren Folien wird von den Belastungen im Handballsport eingegangen, die nicht gerade gering sind. Muskeln, Knochen und Gelenke werden hohen Torsionskräften und die hohen Belastungen resultieren aus hohen Druck-, Zug- und Scherkräften. Zudem herrscht ein hoher Wasserverlust und hauptsächlich anaerobe laktazide Energiegewinnung durch Kohlenhydrate.

Deshalb werden als vorbeugende Maßnahmen eine optimale Kalorienzufuhr, eine ausgeglichene Flüssigkeitsbilanz und die Vermeidung von Nährstoff-, Mineral- und Vitaminmangel aufgezeigt. Danach folgen eine hohe Lebensmittelqualität und eine angepasste Sporternährung in der Vorbereitungs-, Trainings-, Wettkampf- und Erholungsphase.

Wer sich genauer mit der Präsentation auseinandersetzt, der erhält auf einzelnen Folien noch die genaue Berechnung und für jede der oben genannten Phasen passende Tabellen über die Zufuhr der Nährstoffe.

Als Spezielle Maßnahmen werden zu einem späteren Zeitpunkt hier noch die Nahrungsergänzungsmittel aufgezeigt und durchaus als Möglichkeit als Ergänzung zum sonstigen Bedarf angesehen.

Mehrere hundert Millionen Euro geben Deutsche jedes Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus und dies zeigt auch den Trend hin zu Ergänzungen statt vorab auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Natürlich, ist die Ausarbeitung eines Speiseplans nicht unbedingt einfach und all die leckeren Dinge fehlen dort häufig. Also lieber eine Tablette mehr eingeworfen.

Persönlich kann ich darauf verzichten und greife lediglich hin und wieder zu Magnesium-Tabletten zurück. Alles andere halte ich für wenig sinnvoll. Das muss aber am Ende jeder für sich entscheiden. Vielleicht doch einfach etwas mehr auf die eigene Ernährung achten? Zumindest kann die obige Präsentation dabei helfen und gibt einen detaillierten Einblick.