Lizenzen für Saison 2014/15 in der Handball-Bundesliga vergeben

Für die kommende Saison 2014/15 in der Handball-Bundesliga hat die Lizenzierungskommission heute die Lizenzen erteilt und ist zu folgenden Entscheidungen für die DBK Handball-Bundesliga und 2. Handball-Bundesliga gekommen:

In der DKB Handball-Bundesliga erhielten so, auch wenn teilweise unter Auflagen, HBW Balingen-Weilstetten, Bergischer HC, ThSV Eisenach, TV Emsdetten, SG Flensburg-Handewitt, Füchse Berlin, Frisch Auf! Göppingen, VfL Gummersbach, TSV Hannover-Burgdorf, THW Kiel, TBV Lemgo, SC Magdeburg, MT Melsungen, TSV GWD Minden, TuS N-Lübbecke, Rhein-Neckar Löwen und HSG Wetzlar eine Lizenz.

Der HSV Handball erhielt keine Lizenz für die kommende Saison und kann jedoch innerhalb einer Woche nach Zustellung des Lizenzbescheids Beschwerde einlegen und neue Tatsachen zum Nachweis seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit vortragen. Rettung könnte jedoch schon in Sicht sein.

Ebenfalls eine Lizenz für die DKB Handball-Bundesliga erhielten folgende Zweitligaclubs, ebenfalls teilweise unter Auflagen: SG BBM Bietigheim, TV Bittenfeld, HC Erlangen, TSG Friesenheim und SC DHfK Leipzig. Der HC Erlangen erhält die Lizenz unter der Bedingung der Erfüllung der Hallenstandards (Erstligataugliche Spielstätte).

Die Entscheidungen der Lizenzen stehen unter Vorbehalt der sportlichen Qualifikation. Es gibt drei Ab- und Absteiger. Hier gilt die finale Tabelle nach dem 34. Spieltag.

Für die 2. Handball-Bundesliga haben folgende Vereine eine Lizenz für die Teilnahme in der kommenden Saison erhalten: EHV Aue, VfL Bad Schwartau, TV Bittenfeld, SG BBM Bietigheim, HC Erlangen, TUSEM Essen, TSG Friesenheim, TV Großwallstadt, ASV Hamm-Westfalen, Eintracht Hildesheim, TV Hüttenberg, SC DHfK Leipzig, TV 1893 Neuhausen, HSG Nordhorn-Lingen, DJK Rimpar, HC Empor Rostock, HG Saarlouis.

Alle vier Vereine der DKB Handball-Bundesliga (HBW Balingen-Weilstetten, Bergischer HC, TV Emsdetten und ThSV Eisenach) erhielten eine Lizenz für die 2. Handball-Bundesliga.

Bereits seit Januar 2014 steht die HSG Tarp-Wanderup nach Insolvenzantrag als erster Abstiegskandidat fest.