Füchse Berlin erster Finalteilnehmer des EHF Cup

Am vergangenen Wochenende schafften es die Füchse Berlin mit einem Unentschieden gegen Chambery Savoie Handball sich für das Europapokal-Halbfinale zu qualifizieren.

Auswärts trafen sie am 22. März auf Chambery Savoie und schafften es am Ende auf ein 25:25 Unentschieden. Doch das genügt ihnen und sind am 17. und 18. Mai beim EHF Cup Finalturnier dabei.

„Wir sind sehr glücklich ohne Niederlage den Gruppensieg feiern zu können und ich bin froh, dass das Risiko der Finalaustragung aufgegangen ist“, sagt ein zufriedener Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. Die Füchse tragen das wirtschaftliche Risiko für die Ausrichtung der EHF Cup Endrunde, die im Final4-Modus ausgetragen wird. Mit der eigenen Qualifikation lässt sich nun deutlich verbindlicher planen. Als Ausrichter müssen die Berliner Handballer kein Viertelfinale spielen.

Obwohl noch ein letztes Gruppenspiel am kommenden Wochenende gegen HC Sporta Hlohvec offen ist, können sie dank des direkten Vergleichs mit HCM Constanta und Chambery Savoie Handball den Gruppensieg schon jetzt feiern.

Für die Füchse Berlin ist es bisher eine durchaus erfolgreiche Saison. Erst sicherten sie sich das Final4 im Pokal gegen den TBV Lemgo und nun noch das Final4 im EHF Cup. Um die deutsche Meisterschaft in der Handball-Bundesliga spielen sie jedoch nicht mehr mit.