Oliver Roggisch beendet Karriere mit Abschiedsspiel – bleibt DHB erhalten

Oliver Roggisch wird nach dieser Saison seine aktive Karriere beenden, dies gab er heute in einer Pressekonferenz bekannt.

Der Kapitän der deutschen Handball-Nationalmannschaft und Abwehrchef der Rhein-Neckar Löwen hört damit nach 16 Jahren und nach über 200 Länderspielen auf. Der mittlerweile 35-jährige Kreisläufer wird aber den Rhein-Neckar Löwen und auch dem DHB weiterhin erhalten bleiben.

Sein Spielervetrag lief ursprünglich allerdings noch bis 2015. Doch seine behandelnden Ärzte, Verletzungen und anhaltenden Beschwerden lassen dies nicht länger zu. Kein leichter Schritt für ihn, aber durchaus nachvollziehbar. Auch Florian Kehrmann wird seine aktive Karriere mit einem Abschiedsspiel beenden. Roggisch ist danach der zweite Spieler der laufenden Saison.

Oliver Roggisch wichtig für den DHB

„Oliver Roggisch gehört als Kapitän zu den Gesichtern unserer Nationalmannschaft. Ich schätze seine menschlichen und fachlichen Qualitäten. Im Laufe der Jahre hat er eine hohe Kompetenz im Spitzenhandball aufgebaut. Der DHB wäre fahrlässig, wenn er dieses Wissen und diese Persönlichkeit ungenutzt ließe. Wir sind dankbar, dass sich im engen Schulterschluss mit den Rhein-Neckar Löwen eine Möglichkeit abzeichnet, Oliver Roggisch weiterhin für die deutsche Nationalmannschaft einzusetzen. Das wird eine beispielhafte Kooperation im Sinne der gemeinsamen Sache. Wir versprechen uns nicht nur sportliche Impulse – Oli wird auch dazu beitragen, das Image des Teams zu schärfen und uns bei Sponsoren neue Türen zu öffnen“, erklärt DHB-Präsident Bernhard Bauer. Bob Hanning, DHB-Vizepräsident Leistungssport, fügt an: „Oliver ist in mehrfacher Hinsicht eine wunderbare Ergänzung. Er ist ein hochakzeptierter Nationalspieler, ein perfektes Bindeglied und kann uns in der Außendarstellung des Verbandes weiterhelfen.“

Bundestrainer unterstreicht Aussagen von Bob Hanning

Bundestrainer Martin Heuberger kann dies nur unterstreichen: „Oli und ich pflegen seit Jahren ein Vertrauensverhältnis. Als Kapitän ist er nicht nur der Leitwolf der Nationalmannschaft – mit seiner Erfahrung und seinen menschlichen Qualitäten hilft er dem Team und gerade den jüngeren Spielern durch die Phase des Umbruchs. Der wird im Sommer noch nicht beendet sein, und ich bin froh, dass Oli die Nationalmannschaft dann auch in neuer Rolle weiter unterstützt. Oliver Roggisch wird auch nach seiner Spielerkarriere ein Gewinn für uns und den deutschen Handball sein.”

Die genauen Details über den Einsatz nach seiner aktiven Karriere nicht bekannt geworden und sollen in den kommenden Wochen genauer fixiert werden. Den Großteil seiner Arbeitszeit wird er allerdings bei den Rhein-Neckar Löwen verbringen. Löwen-Manager Thorsten Storm sieht ihn als wichtiges Bindeglied zwischen Mannschaft und Geschäftsstelle.
Noch ist es allerdings nicht soweit, stehen Roggisch mit den Löwen in drei Wettbewerben (Bundesliga, DHB-Pokal und Champions League) und mit der DHB-Auswahl in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2015 in Katar (im Juni gegen den EM-Sechsten Polen) knifflige Aufgaben bevor. „Das sind große Herausforderungen, und ich werde alles geben, damit wir erfolgreich sind“, sagt der Nationalspieler. „Aber das aktive Ende ist ohne Zweifel in Sicht.“

Abschiedsspiel am 25. Mai in der SAP Arena

Der 35-Jährige sagt am 25. Mai offiziell Tschüss zu seinen Fans. Dann ist das Abschiedsspiel von Oliver Roggisch zwischen den Rhein-Neckar Löwen und der deutschen Nationalmannschaft terminiert. Anwurf in der Mannheimer SAP Arena ist um 15 Uhr. Der Vorverkauf für diese Partie startet am 9. Februar. Karten zu Preisen analog eines Bundesligaspiels der Rhein-Neckar Löwen gibt’s unter www.saparena.de.

Foto: Techniker Krankenkasse