Sponsoring im Handball: Schiffe-und-Kreuzfahrten im Interview zum Sponsoring des SV Beckdorf

Das größte Kreuzfahrtblog im deutschsprachigen Raum unterstützt seit Oktober den SV Beckdorf aus der 3. Liga im Handball. Offlinewerbung für einen Blog ist eher untypisch und besonders wenn es um Sportarten geht, mehr als selten.

Zeit sich mit dem Betreiber von Schiffe-und-Kreuzfahrten.de , Pascal Wepner zu unterhalten und über seine Motivation und bisherigen Erfahrungen im Offlinemarketing zu sprechen.

Daniel: Hallo Pascal, wir beide kennen uns nun schon ein paar Jahre und es ist noch gar nicht so lange her, dass du einen Kreuzfahrtblog gestartet hast. Wie bist du dazu gekommen und bist du mit dem bisherigen Erfolg deines Blogs zufrieden?

Pascal W.: Nun ja, mittlerweile ist das auch schon wieder fast 3 Jahre her als Schiffe und Kreuzfahrten (SUK) an den Start ging. SUK ist eigentlich aus einer Not heraus entstanden und hat sich in meinen Augen gut und schnell etablieren können. Bisher erforderte und auch heute erfordert das Blog noch sehr viel Arbeit und Zeit. Die weiteren Ziele sind hoch gesteckt, aber in den nächsten Jahren durchaus erreichbar.

Daniel: Offlinemarketing ist für einen Blog eher untypisch und wird, soweit ich mich erinnern kann, nur sehr selten genutzt. Wie siehst du diese Thematik und was würdest du anderen Blog- und Portalbetreibern an dieser Stelle für das Offlinemarketing mit auf dem Weg geben?

Pascal W: Ich sehe Schiffe und Kreuzfahrten als Marke an und Marken müssen wahrgenommen werden. Da Schiffe und Kreuzfahrten sich nicht auf eine imaginäre Sache bezieht, sondern um Dinge die für jeden Menschen interessant sind, dachte ich mir, dass auch Offline-Werbung helfen kann Schiffe und Kreuzfahrten bekannter zu machen. Tipps für Blogbeitreiber in der Hinsicht sind immer schwierig, es kommt auf den Schwerpunkt an. Ich denke, dass ich durch die breite Streuung einen guten Mix habe, aber so richtig messbar ist das auch nicht.

Daniel: Wie bereits eingangs erwähnt, unterstützt du seit Oktober diesen Jahres den SV Beckdorf und hast dich gezielt am Mannschaftsbus beteiligt. Auf der Rückseite ist nun ein großes Logo zu sehen. Wie bist du dazu gekommen diese Sportart und diesen Verein zu unterstützen?

Pascal W.: Meine Kinder sind bei diesem Verein angemeldet und nehmen aktiv am Kindersport teil. Die Turnhalle des Vereins wird von dem daneben liegenden Kindergarten, in welchem auch unsere Kinder sind, genutzt. Daher kam der Kontakt zustande. Man fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, den Verein zu unterstützen. Ich sah da durchaus einen Vorteil für beide Seiten und so ist das Sponsoring mit dem Mannschaftsbus entstanden.

Daniel: Während beim Volkssport Fußball von Millionen gesprochen wird, muss man beim Handball wohl eher von Tausenden reden. Gemeint sind hiermit die Spielergehälter im Monat. Erlaube mir deshalb die Frage am Rande, ob du diese Aufteilung als gerechtfertigt ansiehst oder ob sich hier etwas deiner Meinung nach ändern sollte?

Pascal W.: Nein, das ist für mich nicht so recht nachvollziehbar. Ich kenne mich da gar nicht so gut aus, aber habe mir auch mal erzählen lassen, dass sich viele Vereine und Mannschaften es sich überhaupt nicht leisten können in der 2. Handball-Bundesliga zu spielen und daher auf die dritte Liga ausweichen müssen. Ebenso scheint es dort reihenweise Insolvenzen zu geben.

Daniel: Noch immer gibt es einen Dreikampf zwischen Basketball, Handball und Eishockey um Platz zwei der wichtigsten Teamsportart in Deutschland. Was ist für dich die zweitgrößte Teamsportart in Deutschland?

Pascal W.: Ich bin jetzt nicht der größte Sportfan, aber ich würde glauben, dass Handball – jedenfalls zu den Europa- und Weltmeisterschaften – eher durch die Medien gepeitscht wird als es beim Basketball oder Eishockey der Fall ist.

Daniel: Um wieder auf deine Unterstützung zurückzukommen. Als Sponsor hat man eine gewisse Erwartungshaltung und verspricht sich etwas davon. Für ein schlussendliches Fazit ist es vielleicht noch zu früh, aber wie würdest du die bisherige Resonanz sehen und kannst du dazu bereits eine Aussage treffen?

Pascal W.: Die Resonanz ist messbar durch die Kontakte die man schließt. Auch als Privatperson wird man immer mal wieder angesprochen und mit Schiffe und Kreuzfahrten in Beckdorf und Umgebung in Verbindung gebracht. Vorher war das nicht so. Was die tatsächliche Resonanz der Werbung betrifft, ist das nicht wirklich messbar, aber das Logo wird wahrgenommen und dem Verein ist mit dem finanziellen Zuschuss geholfen. So denke ich, dass beide Seiten dieses Sponsoring als positiv empfinden.

Daniel: Erst die Tage konnte man bei dir lesen, dass du nun auch Werbung auf Taxis gebucht hast. Planst du in der Zukunft noch mehr solcher Aktionen im Offlinemarketing oder war es das vorerst für dich?

Pascal W.: Da sind durchaus weitere Aktionen zu Land, zu Wasser und in der Luft geplant. Offlinemarketing ist nicht uninteressant, gerade in Bereichen wie Hamburg, Kiel und Warnemünde, wo eben auch viele Kreuzfahrtschiffe über das Jahr verteilt sind und entsprechend auch die Zielgruppe vertreten ist.

Daniel: Zu guter Letzt noch eine Frage: Schaust du dir selbst Handballspiele an bzw. wirst du die WM der Herren im kommenden Jahr verfolgen?

Pascal W.: Ehrlicherweise sitze ich fast immer vor dem Computer und so gut wie nie am Fernseher. Da geht vieles an mir vorbei. Da aber mein Junior nun auch Handball in Beckdorf spielt, ist es durchaus vorstellbar, dass sich die Situation bis zum nächsten Jahr ändert und wir dann auch Handballspiele im TV verfolgen.

In der Zukunft wird es weitere Interviews zu Themen geben, die sonst in den Medien nicht aufgegriffen werden. An dieser Stelle könnt ihr dem SV Beckdorf bei Facebook gerne folgen. Auch Schiffe und Kreuzfahrten findet ihr bei Facebook, Google+ und Twitter. Danke noch einmal für das Interview.

Foto: Schiffe und Kreuzfahrten